Bopki-Projekt Nr. 1 (Ariel Fleckenentferner)

Aus dem Hause trnd kommt ein neues Marketing zum Mitmachen - und zwar nur für Frauen. Bopki heisst es und ich habe mich natürlich gleich angemeldet. Da trnd aber immer noch mein Haupt-Mitmach-Marketing sein wird, werde ich bei bopki nicht mehrere Blog-Einträge schreiben, sondern immer nur einen - den aber natürlich ausführlich!

Als erstes wird ganz Frauentypisch was fürs Waschen getesten: der Ariel Fleckenentferner. Im Testpaket war es nur in Pulverform vorhanden, aber dazu gibt es ihn noch als Gel, Spray und Pocket. Mehr dazu auf der Ariel-Seite. Ganz angetan bin ich von dem Spray - so was bräuchte ich echt und finde es eine super Idee! So wird es ganz einfach, Flecken vorzubehandeln. Die UVP: Pulver (500g), Spray (500ml), Gel (1l) je 5,99 €; Pulver (1kg), Gel (2l) je 9,99 €.
Nun aber zum Testen. Wer meinen trnd-Blog verfolgt hat, der weiss, dass ich beim L'Oréal-Test meine Handtücher und mein Kopfkissen mit Coloration versaut habe. Diese Flecken galt es in erster Linie für mich zu entfernen. Dazu habe ich es kurz vorher fertig gebracht, auf selbiges Kopfkissen noch Druckerfarbe fallen zu lassen. Zudem gilt es für mich immer Make Up-Reste vor allem aus Handtüchern zu entfernen. Das größte Problem stellt da aber sicherlich meine Haut dar, denn Allergiebedingt vertrage ich kaum Duftstoffe und empfinde bestimmte Düfte als Störfaktor. Dies sollte nun also der ultimative Härtetest des Ariel Fleckenentferners werden.
Schon beim Öffnen der Verpackung - wobei ich übrigens das komplette Plastik abziehe, was so nicht sein sollte, da dort ja die ganzen Anleitungen und Hinweise draufstehen - strömt mir ein entsetzlich intensiver Duft entgegen. Aufgrunddessen bin ich schon ein wenig angewidert und habe Zweifel, ob ich es überhaupt ausprobieren soll. Doch ich denke mir und hoffe einfach, dass der Duft nach dem Waschen entweder nicht mehr so intensiv ist oder gar ganz verschwindet. Und es ist möglich, dass ich ihn trotz der Duftstoffe vertrage. Also benutze ich den Fleckenentferner doch. Jedoch benutze ich nur eine Kappe, obwohl bei hartnäckigen Flecken 2 Kappen empfohlen wird. Aus Angst, den Duft dadurch intensiver zu machen, belasse ich es bei einer. Ich benutze den Fleckenentferner bei Feinwäsche 30°, Kochwäsche 60° und Kochwäsche 95° - jedoch soll es auch bei niedrigeren Temperaturen schon ab der 1. Wäsche eingetrocknete und hartnäckige Flecken entfernen. Die erste Wäsche ist fertig, ich öffne die Maschine - und es entströmt dieser entsetzliche Duft. Als ich die Wäsche herausnehme, kribbelt es in der Nase. Jede Wäsche, die ich damit wasche, muss ich zweimal waschen, damit der Geruch so gut es geht verschwindet. Und zwar nur so gut es geht, denn auch nach der zweiten Wäsche ist der "Duft" nicht komplett verschwunden. So viel zum Thema Umweltfreunbdlichkeit... Ein Blick auf die Flecken enttäuschen mich noch mehr: Schon nach der 1. Wäsche alle Flecken entfernt? Ganz sicher nicht! Die Flecken sind immer noch sichtbar, teilweise vermindert, teilweise auch nicht. Am besten wirkt es bei den Make Up-Resten, aber auch da ist nicht alles komplett entfernt. Da hat das Werbeversprechen nicht gehalten, was es versprechen will. Und wegen dem "Duft" werde ich das sicherlich nicht weiter testen, ob die zweite Wäsche mit dem Fleckenentferner mehr bringt. Der Gestank ist echt schlimm und meine Haut kribbelt, wenn ich Sachen trage, die mit dem Fleckenentferner gewaschen wurden. Schade! Vor allen Dingen, weil ich sonst immer mit Ariel wasche (das Sanft & Rein ist sehr gut für Allergiker geeignet) und mir einiges erhofft hatte. Ich kann nur sagen, dass es mich nicht überzeugt hat.

Fazit: Für Allergiker ungeeignet und nur für bestimmte, nicht eingetrocknete Flecken geeignet!

 

 

21.8.09 13:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Werbung